Champagner aus der Tiefe – Unterwasser Weinkeller

Am Meeresboden gereift

Heute mal eine abenteuerliche Meldung aus dem Bereich der Önologie.

Als vor 4 Jahren 46 Flaschen Veuve Clicquot Champagner auf dem Grund der Ostee vor Åland gefunden wurden, waren Experten überrascht von dem frischen Geschmack der Edelbrause. 
Der Champagner stammte aus einem Schiffswrack aus den 1840er Jahren und hatte somit schon über 165 Jahre auf dem Buckel. 

Das brachte die Champagner-Hersteller auf die Idee zu einem Unterwasserlagerungsexperiment.

Dafür reiste Veuve Clicquot Kellermeister  Dominique Demarville nach Finnland, wo er 350 Pullen aus dem aktuellen Sortiment versank. 

Eine identische Menge an Flaschen wird zeitgleich im heimischen Clicquot-Keller in Reims gelagert. 

Über die nächsten 50 Jahre sollen nun alle zwei bis drei Jahre Flaschen aus beiden Lagerstätten von Experten verköstigt werden.  In der Ostsee liegt das kostbare Gut bei circa 4°C in Reims konstant bei 11°. 

Doch ganz neu ist die Idee nicht. Die Faszination für Unterwasserweinlagerung hat in den letzten Jahren unter Winzern zugenommen. Auch andere Hersteller wie zum Beispiel dieser italienische Winzer tauchen regelmäßig ab, um ihre Produkte zu bergen. 

Wieder was gelernt. Und dabei trinke ich gar kein Alkohol…

Mehr Infos hier

(via thescuttlefish)

(Visited 214 times, 1 visits today)

3 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*