House of Love – Wie eine Familie im Polarkreis unter einer geodätischen Kuppel lebt

Hoch oben im Norden Norwegens auf der Insel Sandhorney, lebt die Familie Hertefolger in einem selbstgebauten, futuristischen Naturhaus.

Das Haus wurde aus Lehm, Sand und Stroh gebaut und steht unter einer geodätischen Kuppel aus Glaus und recyceltem Aluminium. 

Durch das Gewächshaus können die Hertefolgers fünf Monate länger Gemüse und Obst anbauen als es sonst unter den klimatischen Bedingungen des Polarkreises möglich wäre. 

Wasser und Abfall werden recycelt, den Strom liefern Solarpanele und die Nahrung wird hauptsächlich selbst angebaut. 

Ein Traum von einem Haus. Vielleicht sollte ich mir das auch bauen. 

Wobei, erwähnte ich schon den Preis? Knapp 500 000 $ kostet dieses kleine Paradies. 

Dass hinter dem Projekt noch viel mehr als Architektur steckt, sondern eine Philosophie von Liebe, Naturverbundenheit und Achtsamkeit, erfährt man in dem schicken Kurzfilm “ The Heartfollowers“.

Sehenswert!


Mehr Bilder und Infos unter inhabitattreehugger und odditycentral.

(Visited 235 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*