Icke, icke bin Berliner

wer ma haut den hau ick wieder…

 

Ich bin zwar mit Spreewasser getauft, berliner aber trotzdem nur im Notfall.  Was mich nicht davon abhält euch mein Best of Berliner Schnauze (inkl. Akkudativ) zu präsentieren: 

 „Entschuldigung, kann man hier auch Mittagessen?“
 „Wenn wa hier Wasser rinnlassen, könnse hier ooch schwimmen.“

Herr Ober, bringse dit Jeld, Ick will zahlen…

„Mensch Vaddern, kiek ma, so ville Kahns uff de Spree!“
„Dummet Jöhr, dit sind keene Kahns sondern Keene!“

Wie ick spinne? Ick kann nich spinnen, ick kann nich weben, ick kann dir höchstens eene kleben!

„Abraham“, sprach Bebraham, „kann ick ma dein Zebra ha’m?“

Mariechen zu Mariechen: „Lass ma ma‘ riechen“
Da ließ Mariechen Mariechen ma‘ riechen.

„Watt weenst’n?“ – „Mein Vadda hat mir jehaun.“ – „Aber Paule! Mein Vater hat mich gehauen!“ – „Wadd’n? Dir ooch?“ (Karl Krause)

Jips jips inna jipsstraße. Jips da keen jips, jips jar keen Jips.

Wenn de mir noch wat sagen willst, dann jeh wech und halt’s Maul.

Ick hau dir uff’n Kopp, das de durch die Rippen kiekst wie der Affe durchs Jitter.


Panks inna Pankstraße

Sterben müssen wa alle aber ick lass mir nich jerne drängeln.

Dir ha’m se wohl ne Ecke abjefahr’n.

Dir ha’m se wohl mit kalt Wassa verbrüht.

Kreiskrankenhaus ham wa nich, unsert is viereckig.

Wenn ick ’nen Schnaps jetrunken habe, bin ick’n anderer Mensch. Und der andre Mensch will ooch’n Schnaps haben.

Vor’n Schnaps ’n Schnaps, und nach’n Schnaps ’n Schnaps.

Ick sach keen Ton mehr, ooch nich Anton.

Ick fress nen Besen, aba weichjekocht.
Ick fress nen Besen, der vier Wochen in der Scheiße jelejen hat.

Jehnse mit Jott aber Jehnse.

Sieht man ein Berliner Radfahrer hinfallen und fragt ihn teilnahmsvoll: „Sind sie hingefallen?“
bekommt man vermutlich zu hören: „Nee, so steij ick immer ab!“

Berliner Klopsgeschichte
Ick sitze hier und esse Klops
uff eenmal kloppt’s.
Ick staune, kieke, wundre mir,
uff eenmal jeht se uff, die Tür!
Nanu, denk’ ick, ick denk’: Nanu,
jetzt jeht se uff, erst war se zu!
Und ick jeh’ raus und kieke,
und wer steht draußen? … Icke.

Wo jehn die jeilen Partys ab?

Am Jörlie Jörlie vielleicht?

Aber auch Berlin ist nicht mehr wie früher:

Wer will nicht nach Berlin?

Und hier noch eine samtweiche Liebeserklärung, die sich leider nicht einbetten lässt.

Folgt awesomatik auch auf Facebook und Twitter!

 

5 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*