Kilimandscharo – Absteigen und Duschen!

Tag 7 

Vom Millenium Camp (3820 m) bis zum Mweka Gate (1640 m)

Ein sonniger morgen läutet unsere letzte Etappe am Kili ein. 

Friedlich thront der Kibo über uns.

Unter uns ein Wolkenmeer. Noch sind wir lange nicht am Fuße des Berges. 


Nach dem Frühstückt gibt es noch eine kleine Dankeszeremonie. Der Kilisong wird angestimmt und wir überreichen die Trinkgelder und Teile unserer Ausrüstung für Porter, Guides und Koch. Ohne sie hätten wir es nie geschafft. Ahsante Tours hat ein tolles und professionelles Team, das ich nicht genug empfehlen kann.

Anschließend beginnt der lange Abstieg.  

Immer weiter hinunter. Und weiter. 

Und noch weiter.

über 2000 Höhenmeter geht es bergab aber wir watscheln selig vor uns hin. Alle Anspannung ist von uns gewichen. Im Autopilot geht es Schritt für Schritt abwärts.

Mit jedem Meter wird die Vegetation dichter und höher. 

Durch den Regenwald. 

Bis wir tatsächlich irgendwann das finale Mweka Gate erreichen. Geschafft!

So sieht man nach sieben Tagen Staub fressen ohne Dusche aus. Dreckig und erschöpft aber glücklich. 

Am Ausgang müssen wir uns bei warmen Bier dann doch noch etwas gedulden, da unser Auto eine Panne hat. Dann geht es zurück Richtung Moshi. Vorbei an Kaffee-Plantagen von Tschibo und dem Wildlife Management College, das allerdings für Einheimische kaum zu bezahlen ist und auch für Ausländer sehr kostspielig ist. 

In der Glacierbar gibt es ein letztes gemeinsames Mittagessen während das Material schon für die nächste Tour gereinigt wird. 

Dann geht es endlich zurück in die Weru Weru Lodge. Wir haben alle nur noch die erlösende Dusche im Kopf. Vorher bekommen wir aber noch feierlich unsere Zertifikate überreicht. 

Die Class of 2016 – Benson, Elizabeth, Chris, Ruud, yours truly und Godfrey

Jetzt wird endlich geduscht. Und sogar warm! Ich nehme direkt all meine Kleidung mit in die Duschkabine und wasche alles mit. Morgen geht es schließlich direkt weiter auf Safari! Dann erstmal ins W-Lan und schauen ob die Welt noch steht. Außerdem kann ich jetzt auch meinen Eltern sagen, dass ich auf dem Kili war. Das hatte ich Ihnen bislang verschwiegen, damit sich keiner Sorgen macht.  In der Hotelbar sind auch schon Chris und Liz (There is a bat in our room!). Elizabeth hat mich geduscht zunächst gar nicht wiedererkannt. Später kommt auch Ruud dazu und wir essen gemeinsam zu Abend. 

Ab morgen gehen wir alle wieder getrennte Wege. So geht unser kleines Abenteuer friedlich zu Ende.

 Was kommt als nächstes? Werde ich mich noch höher wagen? Ich schätze nein aber man kann nie wissen, wann einen die Abenteuerlust packt…

awesomatik auf dem Kilimandscharo

Teil 1 – Organisation, Kosten, Vorbereitung
Teil 2 – Die ultimative Kilimandscharo-Packliste
Teil 3 – Kilimandscharo Besteigung auf der Machame-Route
Teil 4 – Motivationstanz im Shira Cave Camp
Teil 5 – Die Luft wird dünner
Teil 6 – Die Stunden der Wahrheit
Teil 7 – Absteigen und Duschen

5 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*