Lissabon Teil 1: The magic of Lisboa

awesomatik in Lissabon

So gelingt der perfekte Städtetrip

Nach dem „europäischen Hawaii“ Madeira, geht es für uns direkt weiter in das „europäische San Francisco“, Lissabon. 

Ich hatte das Glück beide Städte erleben zu können und muss sagen, dass die Ähnlichkeiten unverkennbar sind.

Beide Städte: 

  • liegen an der Westküste eines Kontinents
  • sind auf sieben Hügeln gebaut
  • haben eine gigantische rote Hängebrücke
  • haben historische Cablecars
  • bilden die Pforte zu einer Weinregion
  • haben eine dramatische Erdbeben Geschichte
  • sind wunderschön!

Doch während San Francisco häufig im Nebel liegt, überzeugt Lissabon mit hervorragendem Wetter! Das boa steckt schließlich nicht umsonst im Namen. Folgt mir und ich zeige euch die schönsten Ecken! 

imgp4291

imgp3671

imgp4357

Der erste Schritt für einen gelungenen Aufenthalt ist eine zentrale Unterkunft.

Ich kann dafür Airbnb empfehlen. Darüber sind wir an eine günstige Miniatur-Wohnung im  Herzen der Altstadt gekommen. Die Gasse in der wir wohnen ist so schmal, dass man mit ausgestreckten Händen beide Straßenseiten berühren kann. Wie ein Spinnennetz hängt die Wäsche der Anwohner kreuz und quer über das Sträßchen. 

imgp4300

Ein weiterer Vorteil von Airbnb ist, dass man direkt von den Locals die besten Tipps für einen perfekten Aufenthalt mit auf den Weg bekommt. 

imgp3601

imgp3603Um sich zu orientieren startet man am besten mit einem Streifzug durch die nähere Umgebung. Dabei fallen einem schnell die  wunderschön mit Kacheln verzierten (Azulejos) Altbauten auf. 
imgp3637Hat man die Innenstadt hinter sich gelassen steht man bald vor der beeindruckenden Tejo-Bucht mit Blick auf die Golden Gate Bridge den Ponte 25 de Abril. Traumspot!

imgp3627

imgp3630Vor dem großen Erdbeben von 1755 befand sich auf der Praça do Comércio das königliche Uferschloss. Heute bildet der Platz den Eingang zur Baixa Pombalina, der neu erbauten Innenstadt. 

imgp3635

imgp3634

imgp3638

imgp4292

imgp4307

imgp4327Die zentrale Shopping Meile.
imgp4328

imgp4331Die Livraria Bertrand ist der älteste noch bestehende Buchladen der Welt. Ich hatte mir allerdings mehr davon versprochen. Relativ unspektakulär und lieblos eingerichtet. 

imgp4336

imgp4356

imgp4353Was wäre eine Hauptstadt ohne Streetart?

Ironie des Schicksals. Eine tote Taube vor einer Reflexion über die Vergänglichkeit des Lebens.

imgp43521

imgp4358

imgp4359Das kann ich voll und ganz unterschreiben. Mein Erasmus-Jahr (in Granada) war der Wahnsinn. Und Lissabon liefert die perfekte Kulisse für ein Austauschjahr. 

imgp4361Von Hügel zu Hügel. Blick auf das Castelo de São Jorgeimgp4367

imgp4371Faule Touristen können sich von der Tram den Berg hochfahren lassen. Weniger romantisch aber meist kostenlos sind die Fahrstühle, die es an jedem Hügel gibt. Oder noch besser: Laufen!imgp4374Die beeindruckende São Domingo Kirche, die 1755 durch das Erdbeben fast vollständig zerstört wurde und in der 1959 ein schwerer Brand wütete, der viele Gemälde und Skulpturen zerstöre. Seit 1994 ist sie wieder zugänglich. 

imgp3640

Auf keinen Fall sollte man sich eine Fahrt auf das andere Ufer des Tajos entgehen lassen. Am besten fährt man vor Sonnenuntergang mit der öffentlichen Fähre vom Cais do Sodré zum gegenüberliegenden Ort Cacilhas.
Und wenn man schon da ist, kann man sich auch diese tollen Boote anschauen. 

imgp3661

imgp3663

imgp3718In der Ferne breitet die brasilianisch inspirierte Christus-Statue ihre Arme aus.

Sie gehört zu den wichtigsten Wallfahrtsorten der iberischen Halbinsel, bietet aber auch Atheisten eine hervorragende Aussicht. Die Statue ist zwar 30 Meter kleiner als das Original aber immerhin eins der höchsten Gebäude Portugals.

imgp3722

imgp3700Von der Fähre kann man bequem am Ufer bis zum Ponto Final gehen. Der perfekte Ort um den Sonnenuntergang zu genießen. imgp3667

imgp3679

imgp3724

imgp3731Anschließend geht es mit der Fähre zurück in die Innenstadt. imgp3742Bretterbude.imgp3747Das ziellose Herumstreifen eignet sich bestens um einen ersten Eindruck für den Ort zu bekommen, sich zu orientieren und den Vibe der Stadt aufzusaugen.

Nach dem Schwenk durch die Altstadt zeige ich euch in Teil 2 die moderne Seite Lissabons. So weit so schön. 

awesomatik in Lissabon

Teil 1 – The magic of Lisboa
Teil 2 – Die Welt zu Gast in Lissabon
Teil 3 – Burgers and Jazz
Teil 4 – Playing the waiting game

Mehr weltweite Inspirationen in meinem Reisetagebuch!

 

(Visited 252 times, 1 visits today)

11 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*