Lissabon Teil 4: Playing the waiting game

awesomatik in Lissabon

Teil 4 – Die Entdeckung der Langsamkeit

Madeira ist eine Trauminsel und Lissabon eine pulsierende Kulturmetropole aber eine Sache hat mich in Portugal ab und an wirklich zur Verzweiflung gebracht: das Warten!

Ich lese Bücher über Zen-Buddhismus, meditiere und habe kein Problem damit zu Entschleunigen.
Ich kann auch ohne mit der Wimper zu zucken im Supermarkt in einer lange Schlange stehen, wenn ich sehe, dass alle Kassen besetzt sind.
Wenn es aber keinen plausiblen Grund für die elende Warterei gibt, dann fängt mein Blut langsam an zu köcheln. 

Und das sagt jemand, der aus der Service-Wüste Berlin kommt. Wie und wo ich überall warten musste, erzähl ich euch in meinem Bericht. Ich hoffe, ihr habt etwas Zeit mitgebracht. 


imgp4236

imgp4277

imgp4092Hier der Blick aus unserer Airbnb-Unterkunft. Eine süße Gasse mitten im Zentrum (U-Bahn Station Rossio).
imgp4095Ein herrlicher Tag in der Stadt der sieben Hügel.
imgp4097

imgp4106In Lissabon wird Kultur groß geschrieben. Hier z. B. Trinkkultur. 
imgp4108In Sonne gebadet, die Praça do Comércio. 
imgp4137

imgp4115
Gefühlte 53 Grad ohne einen Hauch Schatten und eine kilometerlange Schlange vor dem Mosteiro dos Jerónimos in Belém. 

Also nochmal zurück zum Thema. Das Warten begann schon am Flughafen von Lissabon. Auf einem Bildschirm konnte man verfolgen, wann unser Gepäck das Fließband erreichen würde. 
Nur dauerte es vom angezeigten Zeitpunkt (3 Minuten) bis zum tatsächlichen Eintreffen der Koffer 30 Minuten. 

Gut,  kann passieren.

Also erstmal einen Snack zur Stärkung im Fast Food Restaurant einnehmen. Das angeblich „beste Toast der Welt“ in einem hippen kleinen Lokal im Zentrum, entpuppte sich als das „am langsamsten zubereitete Toast der Welt“. Wir waren die einzigen Kunden in dem Laden, ich konnten den Besitzer bei der Zubereitung bzw. nicht-Zubereitung unserer Toast die gesamte Zeit zuschauen. Unglaubliche 40 Minuten später stand das Essen auf dem Tisch (ich hätte keine fünf Minuten dafür gebraucht).  Ebenso lang und deutlich länger warteten wir auch in anderen Restaurants (z.B. dem Ponto Final an der Ponte de 25 Abril). 

Ok, vielleicht hatten wir Pech. Also in den Supermarkt und ein paar Einkäufe machen. Da habe ich mich anfangs gewundert, wieso die Schlange nicht vorwärts rückt obwohl die Kassen besetzt sind. Schnell offenbarte sich mir der Grund.
Bei jedem Einkauf packen die Kunden erst in aller Seelenruhe sämtliche Waren ein bevor sie bezahlen. Das hatte ich schon auf Madeira erlebt und es für einen Einzelfall gehalten bis es mir immer wieder passierte. 
Einmal konnte ich nicht mit Karte zahlen, da haben sie tatsächlich gewartet bis ich zum Automaten gegangen bin, um Geld zu holen und nicht weiterkassiert bis ich wieder da war. Man darf es also definitiv nicht eilig haben. 

Weiter zu den Sehenswürdigkeiten. Die Schlange auf dem Bild seht ihr ja. Wir haben uns trotz Höllenhitze angestellt. Wir wollten uns schließlich nicht das UNESCO Weltkultur-Erbe entgehen lassen. Nach über einer Stunde standen wir an der Kasse. Es gab genau zwei davon und eine Mitarbeiterin plauderte gerade entspannt mit einer Touristin. Die wissen schon, dass das Kloster eine der größten touristischen Attraktionen der Stadt ist???

imgp4154Der Innenhof des Hieronymusklosters. imgp4162Hinter portugiesischen Gardinen.imgp4151Die Ruhestätte von Seefahrer und Nationalheld Vasco da Gama.imgp4168

imgp4170

imgp4171

imgp4173Ein Nachbau der Propeller-Maschine Santa Cruz würdigt die erste Süd-Atlantik Überquerung durch portugiesische Piloten.
imgp4182Entspann dich digger, du bist in Lissabon!

imgp4187Das soll also der berühmte Torre de Belém, das Wahrzeichen Lissabons sein? Ganz schön klein. 

imgp4189Ah so. Nee,  das ist er. Mhhmm auch ziemlich klein.

Vielleicht bin ich ein Banause aber für mich gehört der Torre de Belém, mit dem schiefen Turm von Pisa und den Niagara-Fällen zu den Sightseeing-Enttäuschungen meiner Reise-Karriere.
Er ist ohne Frage schön und effektiv gebaut und hat sicherlich einen hohen kulturellen und emotionalen Wert aber darüber hinaus ist es halt nur ein kleines Türmchen.
imgp4203

Ah ja, eine lange Schlange durfte natürlich auch hier nicht fehlen. Glücklicherweise konnten wir uns das Anstehen sparen, weil wir ein Kombi-Ticket mit dem Klosterbesuch gekauft hatten.

Dachten wir!

Ohne Warten geht es natürlich trotzdem nicht. Der Turm lässt sich nämlich nur über eine enge Wendeltreppe besteigen. Und diese ist dem Besucheransturm nicht gewachsen.
Dafür haben sich die Betreiber ein tolles Ampelsystem überlegt, das den Auf- und Abstieg kontrollieren soll. Wie schade, dass das System kolossal versagt hat. imgp4209So hingen wir schon bald mit zahlreichen anderen Menschen auf dem Turm fest. Einige waren schon fast panisch, weil einfach nicht absehbar war, wann man wieder durch die enge Treppe absteigen konnte.

Aus meiner Sicht ist eine Außenansicht des Turms deshalb völlig ausreichend.
imgp4212

imgp4217Aber wenden wir uns doch angenehmeren Themen zu. Unweit der Hauptattraktionen findet man zum Beispiel die berühmten Casa de pastéis de Belém. Hier bekommt man die göttlichen Blätterteigtörtchen, die vermutlich bereits vor dem 18 Jahrhundert von Mönchen des angrenzenden Klosters hergestellt wurden. 

imgp4230

imgp4234

imgp42361
Die Törtchen sind den Hype absolut wert. Sie schmecken sensationell gut. Den Turm kann man sich von mir aus sparen aber die Pastéis de Belém muss man auf jeden Fall gegessen und bis auf den letzten Krümel genossen haben. 

imgp4266Zurück in der Innenstadt entdecken wir die Loja das Conservas. Einen hippen Laden, der die portugiesische Tradition der Verdosung zelebriert. Ein tolles Mitbringsel für Freunde und Bekannte. 

Bei so vielen schönen Dosen fällt die Entscheidung allerdings schwer. imgp4270Den Abend verbringen wir (ohne Fotoapparat) im Alfama Viertel zu den melancholischen Klängen von Fado-Musik.
imgp4275Nach dreieinhalb Tagen heißt es nun Abschied nehmen und obwohl wir so viel unternommen haben, verlassen wir die Stadt mit dem Gefühl noch viel mehr nicht entdeckt zu haben. Ein guter Grund mal wieder zurückzukommen!imgp4272Tja und so geht unser Portugal Trip (mit einer zwei stündigen Verspätung unseres Fluges!!) zu Ende.

Fazit: Madeira ist ein Traum für Wanderer und Lissabon eine der aufregendsten Städte Europas. Absolut zur Nachreise empfohlen. 

awesomatik in Lissabon

Teil 1 – The magic of Lisboa
Teil 2 – Die Welt zu Gast in Lissabon
Teil 3 – Burgers and Jazz
Teil 4 – Playing the waiting game

10 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*