Madeira Teil 2: All along the Levada

awesomatik auf Madeira

Korbflechterei und Levadas

Madeira ist eine steile Angelegenheit. Doch wer sich die Insel wandernd erschließen möchte, braucht dennoch kaum Höhenmeter zu überwinden. Denn meist wandert man entlang der Levadas.

Levadas sind künstliche Bewässerungskanäle, die kurz nach der Besiedelung der Insel im 15 Jahrhundert von Sklaven angelegt wurden, um die reichen Wasserressourcen im Inselinneren für den Anbau von Zuckerrohr und Wein nutzbar zu machen.

Insgesamt entstand so ein Kanalsystem von über 2000 Kilometern Länge, das sich fast ohne Gefälle über die gesamte Insel erstreckt.

Gleichzeitig bilden die Levadas ein einmaliges Wegenetz für Einheimische und Wanderer.   

imgp2178

imgp2141

Unsere erste Tour verläuft entlang der Levada dos Tornos von Camacha zum Sitío das Quatro Estradas (Wanderung 15 im Rother). Doch zunächst schauen wir uns die Korbflechterei in Camacha an.  

imgp2092In den feuchten Tälern wachsen die kleinen Korbweiden, aus deren Ruten die Bewohner Camachas so ziemlich alles flechten, was man sich vorstellen kann!

imgp2089

Und damit meine ich alles!imgp2087Meinen Geschmack trifft es nicht aber die Fähigkeiten der Flechter sind wirklich unglaublich. 

Für die Levada-Wanderung werden Stirn- oder Taschenlampen empfohlen, da es häufig Tunnel zu durchqueren gilt. Nicht selten in gebückter Haltung. 

imgp2111

Das Wetter auf Madeira ist ganzjährig hervorragend. Vor allem zum Wandern. Während es am Meer häufig schön warm ist, kann es in den Bergen schon mal frischer sein. Zudem ist der Westen der Insel wärmer als der Osten.

Im Grunde trifft auch hier das schottische Sprichwort zu: If you don’t like the weather, wait five minutes. Schnell sind Wolken auf- oder abgezogen. 

imgp2117Wer Blumen mag, ist hier im Paradies. Von afrikanischen Liebesblumen über Hortensien bis zu Madeiras Nationalgewächs, der Paradiesvogelblume Strelizie wächst hier einfach alles. Aber auch sonst gibt es einiges an Flora zu bestaunen. Bananenmaracujas, Brotpalmfarne, Mangos, Avocados, you name it!
Botanik-Fans kommen voll auf ihre Kosten aber auch Banausen (wie ich) können sich daran erfreuen.  imgp21371Besonders faszinierend fand ich die Eucalypten, deren Blätter als Jungbäume blau schimmern und später dann Form und Farbe ändern. imgp2126

An einigen wenigen ungesicherten  Passagen ist auch mal Schwindelfreiheit gefragt. Aber alles halb so wild.

Der erste Teil der Levada führt von Camacha aus durch ärmlichere Wohngebiete. Während das Wasser in anderen Regionen so klar ist, dass sogar Fische darin schwimmen, war die Levada hier ziemlich verdreckt. Auch ein paar tote Ratten haben wir im Wasser entdeckt. 

Bis auf zwei Einheimischen sind wir in mehreren Stunden niemandem begegnet. Die Insulaner sind insgesamt sehr zurückhaltend, um nicht zu sagen scheu. Vielleicht grüßt mal einer leise, wenn man es vormacht aber sonst geben sie sich eher wortkarg.

Anfangs hatte man schon mal ein mulmiges Gefühl, wenn einem ein finster dreinblickender Local mit einer großen Sichel in der Hand mitten im Nirgendwo über den schmalen Weg lief.
Wir hatten vorher einiges über Überfälle gelesen (für die sich so eine Levada hervorragend eignen würde) aber eigentlich haben wir uns immer sehr sicher gefühlt. 

Tourismus ist in vielen Regionen noch kein großes Thema. Die Stimmung ist angenehm unaufgeregt. 

imgp2148Am nächsten Tag starten wir eine weitere Tour entlang der Levada da Serra do Faial von Santo da Serra bis nach Ribero Frio. 

Perfektes Wanderwetter ist leider nicht immer perfektes Fotowetter. Wie so oft ist es in den Bergen etwas neblig. 
imgp2157Die Levada ist dafür sensationell. Sehr steil am Hang angelegt aber immer abgesichert.

imgp2158Häufig riecht es auf dem Weg wie im Tropenhaus des Botanischen Gartens. Auf Madeira läuft man durch Regenwald light.
Light, weil es keine gefährlichen Tiere auf die Insel geschafft haben. Hier gibt es nur Eidechsen und Vögel. Keine giftigen Spinnen, Schlangen oder Skorpione und angenehm wenig Mücken. Perfekt also auch für die zärteren Gemüter. imgp2160Immer wieder schlängelt sich der Kanal durch kurze Tunnel. imgp2167Wer richtig motiviert ist, kann übrigens auch am Madeira Ultramarathon teilnehmen und die Insel auf Läufen zwischen 20 und 115 Km auf schweißtreibendere Art erkunden. 

imgp2180Nach vier Stunden erreichen wir Ribero Frio. Der Ort besteht eigentlich nur aus einem Restaurant, einem Souvenirshop und einer Forellenzucht. Das Sightseeing ist schnell gemacht. 

imgp2203Die nächsten Touren sind dann wieder sonnig, versprochen!

awesomatik auf Madeira

Teil 1 – Wer traut sich hier zu landen?
Teil 2 – All along the Levada
Teil 3 – Traumpfad nach São Jorge
Teil 4 – Auf dem höchsten Gipfel der Insel
Teil 5 – Olá Funchal!
Teil 6 – Schwenk durchs Tabua Tal
Teil 7 – Weltnaturerbe Lorbeerwald
Teil 8 – Garten oder Meer? Beides!
Teil 9 – Abgehakt auf der Lebensliste, Dolphin watching!
Teil 10 –  Cabo Girão – 580 Meter über dem Meer

Teil 11 – 8 Tipps für den perfekten Wanderurlaub auf Madeira

Mehr weltweite Inspirationen in meinem Reisetagebuch!

Rother Madeira

Amazon Partnerlink
Madeira. Die schönsten Levada- und Bergwanderungen. 60 Touren. Mit GPS-Tracks

 

 

(Visited 1.542 times, 1 visits today)

25 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*