Madeira Teil 3: Traumpfad nach São Jorge

awesomatik auf Madeira

Santana und São Jorge

Da Madeiras Küste hauptsächlich aus Steilklippen besteht, kann ein „Abstecher“ zum Meer zu einer schweißtreibenden Angelegenheit werden. 
Aber eine, die sich definitiv lohnt. 

Besonders schön ist der Küstenweg von Santana nach São Jorge. Es ist einer der letzten traditionellen Pfade Madeiras. 

imgp2275

imgp2281

imgp2215Wenn man Santana über die Straße verlässt kommt man schon bald auf einen wunderschönen kleinen Pfad, der zum Strand von Calhau führt.imgp2213Auf dem gesamten Weg nach São Jorge begegneten wir keiner Menschenseele. Dafür aber diesem putzigen Kerlchen hier. Den hätte ich fast mitgenommen. Obwohl er wohl nicht so sauber war. Danach hatte ich jedenfalls Ausschlag auf dem Arm!imgp2220

imgp2238

imgp2222

imgp2254Der Strand von Calhau. Weißen Sand sucht man leider vergeblich. Trotzdem traumhaft schön. imgp2265

imgp22751Hier wurde der Pfad direkt in die Klippe gehauen.imgp2288

imgp2308Panoramablick auf den Atlantik. Hier wird spürbar wie weit man von der Restwelt entfernt ist. Auch mal ein schönes Gefühl.  imgp2311

imgp2327

imgp2318

imgp2334

imgp2337Madeira ist ein neu entdecktes Paradies für Paraglider. Dieser Kollege flog jubelnd ins Tal.imgp2340

imgp2345

imgp2346Das kann man leider von Santana nicht behaupten. Der wohlklingende Name macht Lust auf einen Besuch. Aber der Ort entpuppt sich als wahre Geisterstadt. 

Hier scheint die Krise mit voller Breitseite zugeschlagen zu haben. Eine Fußgängerzone wurde mit EU-Geldern neu gebaut doch für die Inbetriebnahme der Geschäfte war wohl kein Geld mehr übrig. Fast alle Läden waren vernagelt. 

Zudem fand gerade bei unserem Besuch das „Food-Festival“ statt. Doch leider gab es dort weder besonders gutes Essen noch gute Unterhaltung. Auch bei Festen verhalten sich die Insulaner eher zurückhaltend.  Eine triste Angelegenheit also. Aber immerhin mit Regenbogen. 20140722_202810

img_3769Als Ausgangspunkt für diverse Wanderungen kann man hier schon mal übernachten. Ansonsten hat der Ort nicht viel zu bieten. 20140722_212527Die traditionellen strohbedeckten Bauernhäuschen sind das Wahrzeichen von Madeira. Sie stehen heutzutage aber meistens leer und werden nur noch als Touristenattraktion oder Ferienhaus gebaut. 

awesomatik auf Madeira

Teil 1 – Wer traut sich hier zu landen?
Teil 2 – All along the Levada
Teil 3 – Traumpfad nach São Jorge
Teil 4 – Auf dem höchsten Gipfel der Insel
Teil 5 – Olá Funchal!
Teil 6 – Schwenk durchs Tabua Tal
Teil 7 – Weltnaturerbe Lorbeerwald
Teil 8 – Garten oder Meer? Beides!
Teil 9 – Abgehakt auf der Lebensliste, Dolphin watching!
Teil 10 –  Cabo Girão – 580 Meter über dem Meer

Teil 11 – 8 Tipps für den perfekten Wanderurlaub auf Madeira

Mehr weltweite Inspirationen in meinem Reisetagebuch!

Rother Madeira

Amazon Partnerlink
Madeira. Die schönsten Levada- und Bergwanderungen. 60 Touren. Mit GPS-Tracks

 

 

16 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*