Twenty eight feet – Verliebt in ein Holzboot

Life on a little wooden boat

Verdammt! Ich habe im Internet einen Dude gefunden, der das Leben lebt, von dem ich immer träume, wenn ich aus dem Fenster schaue (statt zu arbeiten). 

Da muss kosmisch irgendwas schief gelaufen sein. 

David Welsford lebt in den Tag hinein auf seinem wunderschönen 50 Jahre alten Holzboot Lizzy Belle, isst frischen Fisch und segelt durch die Karibik. So einfach ist das.

Was für ein Arschloch!

Mehr davon auf dem Blog twentyeightfeet.com.

twenty-eight-feet-screencap

(via scuttlefish)

 

(Visited 84 times, 1 visits today)

12 Kommentare

  • Lol…
    Das Arschloch bist Du! 😉
    Weil Du’s nicht tust!
    🙂

  • Reni sagt:

    Wieso bezeichnest du ihn als Arschloch? Freu dich doch einfach, dass er ein solch schönes Leben führen kann. Mitfreuen ist besser als beneiden finde ich.
    Reni

  • trix sagt:

    Ich denk so oft, was gewesen wäre, wenn ich vielleicht nicht unbedingt in einem kleinen Taunusdörfchen aufgewachsen wäre … Deutschland ist zwar klasse, aber immer so furchtbar weit weg von den Träumen, die wir verwirklichen könnten. Schad eigentlich.

    Irgendwann mal … das Leben hat ja noch furchtbar viel zu bieten. 🙂 Bleib dran am Träumen.

    • Oh oh… Trix…
      Awesomatik nennt den Segler sicherlich deswegen augenzwinkernd „Arschloch“, weil ihm offenbar klar ist, daß der Typ bisher mehr Cochones hatte, als er selbst. Der hat’s nämlich einfach gemacht! 🙂
      Ist Dir das auch klar? Wir träumen doch gerade deswegen von geheimen Lebenszielen, weil sie so anders sind, als das, was wir kennen. Was glaubst Du denn, von was der Karibik-Insulaner träumt!? Von Deutschland oder den USA! 🙂
      Deine Träume verwirklichst Du nicht deswegen nicht, weil die Ziele zu weit weg sind! Sondern weil DU es nicht tust.
      Ich hoffe, Du bist nicht unglücklich deswegen!
      Es gibt so viele Leute, die eigentlich nur gegen die eigenen inneren Barrieren kämpfen, aber nach außen hin ganz andere Ausreden finden…und durch diese Diskrepanz auf Dauer kreuzunglücklich werden.
      Beste Grüße von Stefan

    • Ken Takel sagt:

      Wenn man das eine möchte, muss man das andere aufgeben. Jeder Traum ist eben auch mit Opfern verbunden.

      Aber ich denke auch oft, dass es bestimmt einfacher wäre, wenn man am Meer auf einer schönen Ranch oder im Nationalpark leben würde.

      Beschweren werde ich mich aber nicht :o)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*