Venedig gegen die Kreuzfahrer

awesomatik Lesetipp 

Venedig gehört für mich zu den schönsten Städten der Welt. Und mit dieser Meinung stehe ich leider nicht alleine da. Auf Zeit.de kann man gerade nachlesen, welche Auswirkungen der Massentourismus mit Kreuzfahrtschiffen auf die magische Lagune hat.

Venedig hält dem Ansturm der monströsen Kreuzfahrtschiffe kaum mehr stand. Der Massentourismus rechne sich, meinen Befürworter. Doch die Proteste werden immer lauter…

Zum Artikel

Die ganze Pracht Venedigs könnt ihr derweil auf den Bildern meines letzten Trips bestaunen – Untot in Venedig.

Eine Traumreise, die ich hoffentlich eines Tages verwirklichen werde, ist der Wanderklassiker von München nach Venedig.

Das wohl legendärste Lokal in La Serenissima ist die Harry’s Bar. Der Geburtsort des Bellinis. Mittlerweile hat der Laden wohl ziemlich an Charme einbüßen müssen. Das ausgezeichnete Kochbuch Harrys‘ Bar, kann ich aber uneingeschränkt empfehlen. Sehr schön gestaltet und feinste Rezepte.

04824706zAmazon Partnerlink
Harrys Bar Kochbuch. Die schönsten Rezepte aus dem legendären Restaurant in Venedig

(Visited 393 times, 1 visits today)

5 Kommentare

  • Vallartina sagt:

    Venedig hat sicher seinen Reiz. Die Kreuzfahrer fallen ja auch hier 3x wöchentlich, manchmal gleich 3 Cruisers gleichzeitig ein! Für die einen ein Umsatz-Booster, für andere ein Fluch. Denn wenn z.B. bei uns die Cruisers anlegen, pro Schiff 2500 und mehr Passagiere von Bord und in viele Busse zur Stadtbesichtigung verfrachtet werden, geht ein paar Stunden lang in der Altstadt gar nichts mehr wie im richtigen Leben, die Touris verstopfen fotografierenderweise die schmalen Verkehrsstrassen, die Busse blockieren Dutzende der wenigen Parkplätze, und stauen den Verkehr total, denn sie chauffieren gaaanz langsam durch die Stadt, damit möglichst kein Foto verwackelt wird! Für uns z.B. ein Grund, an den bestimmten Tagen die Stadt zu meiden.
    GLG

  • Mareike sagt:

    Venedig würde ich auch gerne mal wieder besuchen. Das ist ewig her. Leider stört mich zunehmend der Massentourismus. Das habe ich jetzt wieder in Amsterdam gemerkt. Ich bin wirklich froh, dass wir in Connemara damals am Ende der Welt waren. Die überfüllten Städte verlieren irgendwie ihren Charme und ich wünschte manchmal es wären noch die 60er oder 70er Jahre. Die Suche nach Restaurants mit traditionellem Essen und dem landestypischen Flair gestalltet sich auch zunehmend schwieriger.
    Ich esse nämlich in jedem Land mindestens einmal eine landestypische Speise und will das nicht in einem durchgestylten Restaurant tuen.

    • Ken Takel sagt:

      Ja, geht mir genauso. Ich fand es allerdings erstaunlich, wie ruhig man es in Venedig haben konnte.
      Die Stadt gefällt mir vor allem so gut, weil es keine Autos gibt. Und sobald man sich abseits der Hauptstraßen aufhält, kann man seelenruhig urlauben…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*