Kilimandscharo-Besteigung auf der Machame Route

Kilimandscharo in sieben Tagen auf der Machame-Route

„Hier spricht ihr Kapitän, wenn sie links aus dem Fenster schauen, sehen sie den Mt. Kilimandscharo, den höchsten Berg Afrikas.“
Schluck! Und da will ich wirklich rauf? Das sieht aus dem Flugzeug so aus als könnten Menschen da gar nicht existieren.

dsc01473

Aber für einen Rückzieher ist es jetzt zu spät. Der Pilot setzt zum Landeanflug an und durch die Wolken sieht man schon tansanischen Boden, der aus der Luft wirkt wie die Rückseite vom Mond.

dsc01480Und dann bin ich tatsächlich da. Nach Amsterdam und Nairobi habe ich meine finale Destination erreicht: Kilimanjaro international Airport! Mein erstes Mal in Afrika! 
dsc01481

Ein freundlicher Mitarbeiter von Ahsante Tours holt mich vom Flughafen ab und bringt mich für eine Nacht in die Weru Weru Riverlodge in Moshi. Eine richtige Touristenbehausung aber beschweren werde ich mich nicht. 

dsc01490

An der Hotelbar komme ich mit einer Bikini-Schönheit ins Gespräch, die muskulös ist wie eine griechische Gottheit. Sie kam gerade vom Berg zurück und berichtet mir von ihrer  (Tor)tour. Es sei extrem hart gewesen, sie hätte jede Nacht gefroren und sich am Gipfeltag gefühlt wie eine 90 jährige Oma aber wenn sie den Gipfel erreichen könne, dann würde ich das auch schaffen. „It’s a mental thing!“. Ich schaue zweifelnd auf ihren Sixpack und fühl mich unsicherer als je zuvor.

Später am Abend treffe ich auf einen unterhaltsamen Briten, der sein Kilimandscharo-Abenteuer abbrechen musste, weil er auf 4000 Meter so starke Probleme mit der Höhe bekommen hat, dass er sich nicht einmal mehr alleine anziehen konnte. Er kam mit Wasser in der Lunge wieder hinunter. Das sind nicht die Geschichten, die man hören möchte, bevor man startet. 
Nach einem Materialcheck durch unseren Guide, lerne ich am Abend noch meinen Zeltpartner kennen, einen Adventure-Guide und Ingenieur aus den Niederlanden. Dann geht es für die letzte Nacht in dieses sensationelle Bett.  

dsc01488

Leider schlafe ich extrem schlecht. Ich habe Halsschmerzen und muss mir mitten in der Nacht bei 32° Außentemperatur Wasser kochen, weil ich nichts mehr zu trinken hatte. 

dsc01500Und dann ist es endlich soweit. D-Day! Beim Frühstück lerne ich den Rest unseres Vierer-Teams kennen, ein nettes Pärchen aus Amiland. Im Safari-Jeep fahren wir zum Eingang des Nationalparks. Nach der Registrierung geht es los.
Ich hab Halsschmerzen und mein rechtes Knie tut weh aber es nützt ja nix. Das Abenteuer beginnt!

dsc01505Das schöne an der Machame-Route ist, dass man im Laufe des Treks durch fünf verschiedene Vegetationszonen läuft. Wir starten mit einem dichten Regenwald. 

dsc01506Chris & Liz from America. Hier sehen sie noch knackig und frisch aus. 

dsc01507Godfrey, unser zweiter Guide. Super Typ. 
dsc01512Mittagspause. Rechts im Bild mein Zeltnachbar Ruud aus Holland. Stilecht in Orange. 

dsc01517

Eine afrikanische Feldmaus (oder so). 

dsc01519

Der erste Tag ist ein erfreulich angenehmer Spaziergang. Wir nutzen die Zeit uns alle ein wenig kennen zulernen.

dsc01524So entspannt kann es weitergehen, denke ich mir als unvermittelt die ersten Regentropfen fallen. Es heißt nicht umsonst Regenwald. Zudem fällt unsere Wanderung kurz vor die kleine Regenzeit, die im November startet. 

dsc01526

dsc01528

Aus ein paar Tropfen wird schon bald ein massiver Regenguss. Glücklicherweise sind wir da schon fast im Machame-Camp angekommen. 

dsc01532

Und das Ahsante Team hat die Zelte schon aufgebaut! 

dsc01529

dsc01530

dsc01535

dsc01536

Die Nachmittage verbringen wir meistens in diesem Mess-Tent. Vorne im Bild mein Reisetagebuch. An diesem ersten Tag habe ich sogar noch die Energie dort etwas hineinzuschreiben.  Durch den Regen ist es abends reichlich kühl. 

dsc01540

Schon in der ersten Nacht friere ich und wälze mich hin und her. Mittlerweile tun mir beide Knie weh. Dabei sind wir gerademal auf 2835 m.
Nachts muss ich auf Toilette. Ich schäle mich aus dem Schlafsack und gehe mit der Stirnlampe durch das totenstille, schlammige Camp. Über mir strahlt ein greller Silbermond. Schaurig schön. 

dsc01544

Am nächsten Tag erwachen wir zu strahlendem Sonnenschein. Alle sind extrem erleichtert. Meine Knie, die ich am Vorabend ausgiebig mit Tigerbalm eingeschmiert habe, fühlen sich schon deutlich besser an. 

Frohen Mutes starten wir in den zweiten Tag. 

Nächster Halt: Shira Camp auf 3750m!

awesomatik auf dem Kilimandscharo

Teil 1 – Organisation, Kosten, Vorbereitung
Teil 2 – Die ultimative Kilimandscharo-Packliste
Teil 3 – Kilimandscharo Besteigung auf der Machame-Route
Teil 4 – Motivationstanz im Shira Cave Camp
Teil 5 – Die Luft wird dünner
Teil 6 – Die Stunden der Wahrheit
Teil 7 – Absteigen und Duschen

9 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*