Pizzabäcker Engpass in Italien

Italiener wollen keine Pizza mehr backen

Trotz Jobkrise und 6000 freien Stellen im Pizza-Sektor, tun sich die Italiener schwer mit ihrem Nationalgericht. 
Die Rundspeise wird zwar nach wie vor gerne gegessen (drei Milliarden Pizzen im Jahr) aber die Perspektive auf lebenslanges Teigkneten am heißen Ofen, schreckt viele Italiener ab.

Obgleich der Job des Pizzabäckers teil der kulturellen DNA ist, favorisieren die meisten jungen Leute einen Bürojob.

Und so wird das Geschäft nach und nach von Immigranten aus Ägypten und aus den Philippinen übernommen, die sich nicht davor scheuen 10 bis 12 Stunden Schichten zu schieben.

Ähnliches kann man auch in Berlin beobachten, wo immer weniger Pizzerien von Italienern geführt werden.
Doch wohingegen die Qualität der Pizza in Italien durch die Übernahme der Immigranten nicht schlechter geworden ist, lässt der Geschmack hierzulande teilweise sehr zu wünschen übrig.

Doch wie heißt es so schön: Pizza is like sex, even when it’s bad, it’s still pretty good…

Na dann, buon appetito!

tumblr_m19f5mrD6u1qh0vhjo1_250(via vagabondish)

(Visited 150 times, 1 visits today)
Written By
More from Fabian
Expedition Arguk – 300 Meilen durch Alaska
The world beyond the world Letztes Jahr wanderten und packrafteten (gibt’s das...
Read More
Join the Conversation

6 Comments

  1. says: Isabella

    Ich kann das nur bestätigen, ich habe ein Jahr in Italien studiert und fast alle Pizzerien wurden von Ägyptern, Libanesen oder Chinesen geführt. Die Pizza war natürlich trotzdem prima 🙂 Vor allem die Chinesen hatten es total drauf, da haben sogar die Italiener das eine oder andere Lob abgegeben – obwohl es keine Pizza von Mamma war 😉

Leave a comment
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*