Die Wüstenkarawane – Auf Dromedarrücken durch Erg Chebbi

Header2

awesomatik in Marokko

Die Dünen von Erg Chebbi

Nach zwei Tagen Autofahrt ist endlich Land bzw. Sand in Sicht!

Die Dünenlandschaft von Erg Chebbi, einem der beiden Ergs Marokkos.

Als Ergs bezeichnet man durch Wind geformte Sandmeere. 

In Erg Chebbi erreichen die Dünen eine Höhe von 150 Metern. 

Header

Irgendwo zwischen diesen Dünen wollen wir die heutige Nacht verbringen. 

DSC_0268

Doch bevor es losgeht, legen wir noch schnell unser Gepäck in einem der angrenzenden Hotels ab. 

DSC09029

Dann wird es Ernst. Auf Dromedaren geht weiter zum Zeltlager für die Nacht. 

DSC09030

DSC09031

Aufsitzen und los! 

DSC_0282

Hoch auf dem Dromedarrücken lässt sich die grandiose Landschaft gleich viel besser bestaunen. 

DSC_0281

Man fühlt sich auf den Viechern zwar wie die Queen of the desert aber bequem ist definitiv etwas anderes.

Wie auf einem Boot wackelt man über die Dünen, dass man sich gelegentlich wünscht, wie unser junger Guide per Pedes gehen zu dürfen.

DSC09058

DSC_0291Pünktlich zum Sonnenuntergang machen wir eine Rast. 

DSC09073

Sand soweit das Auge reicht.

DSC_0344

DSC09094

SAMSUNG CSC

SAMSUNG CSC

DSC_0406

DSC_0295

DSC_0364

DSC_0310

Mit der schwindenden Sonne, fallen auch die Temperaturen schlagartig in den Keller. 

DSC09114

Während die drei verrückten Camp-Manager in wahnwitzigem Tempo die Trommeln bearbeiten und singen, rücke ich so nah ans Feuer, dass meine Schuhe fast in Flammen aufgehen. 
Nach dem Essen ziehen wir uns alle verfügbare Kleidung an und vergraben uns in unseren Schlafsäcken. 

DSC09116

Vor Sonnenaufgang geht es im Dunkeln wieder zurück. Ich friere fast auf meinem Dromedar fest, so kalt ist es.

Jetzt müssen wir nur noch ein paar hundert Kilometer gen Norden fahren und schon sind wir wieder in:

Marrakesch 

So sieht der bekannte Djamâa el-Fna Platz morgens bei schlechtem Wetter aus: 

DSC09185

DSC09176

Die Hütte eines Freundes, bei dem wir übernachtet haben. Gediegen!

DSC09189

Mit den beiden Mäusen war ich unterwegs. 

DSC09195

Statt Couscous oder Tagine gibt’s heute mal nur einen kleinen Salat.

DSC09169

Wer Lust auf Feilschen hat, wird Marrakesch lieben. Ich bin nicht so der Fan. 

DSC09172

Ali Baba’s Höhle und zwei Räuber. 

DSC09209

Der Flughafen von Marrakesch. 

Fazit

Und so geht eine ereignisreiche Woche viel zu schnell zu Ende. Von der Höhenluft des Atlas Gebirges über die Dünen von Erg Chebbi bis in das hektische Treiben von Marrakesch.
So viel Abwechselung in einem Land. Und das alles mit minimaler Vorbereitung. Zur Nachahmung empfohlen. Wahnsinn! 

awesomatik in Marokko
Teil 1 – awesomatik geht steil – Die Besteigung des Djebel Toubkal
Teil 2 – Hello Hollywood! Das Weltkulturerbe Aït-Ben-Haddou
Teil 3 – Die Wüstenkarawane – Auf Dromedarrücken durch Erg Chebbi

Mehr weltweite Inspirationen in meinem Reisetagebuch!

6 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*