Alpenüberquerung auf dem GR5 – Die ultimative Packliste

Die folgende Packliste ist für die GTA/ GR5 oder jede andere Alpenüberquerung oder mehrtägige Hüttentour geeignet. Mehr als 10 Kilo (inklusive zwei Liter Wasser) sollte man sich nicht antun.

Bekleidung & Rucksack

– Wanderrucksack – Osprey Stratos 36
Trekkingschuhe – Lowa Innox GTX Mid
– Trekkingstöcke – Black Diamond

–  Merino T-Shirt – Woolday (1 bis 2 Stück)
Wanderhose Zip-Off – Decathlon
Leichte Fleecejacke – Decathlon
– Regenjacke – Patagonia Torrent Shell
– Regenhose – Decathlon (optional)
– Wandersocken – Smartwool Merino (2 Paar)
Handschuhe – Decathlon (Optional aber gut für Kletterhilfen)
Kopfbedeckung – North Face Horizon Cap
– Multifunktionstuch – Buff (optional)
Hüttenschuhe – Adiletten
– Funktionsunterwäsche
–  evtl. Schlafshirt/Hüttenshirt
– Sonnenbrille
– Badehose (Optional)
– Leichte Jogginghose /Leggings für die Hütte (optional)

Für die Hütte

Hüttenschlafsack
Mikrofaser Handtuch

– Kulturbeutel
Stirnlampe
Evtl. Ohropax
– Beutel / Plastiktüte für Dreckwäsche

Verpflegung

Trinkblase (2 L)
– Leichte Trinkflasche (0,8 L) für die Hütte (Optional)
Energie-Riegel / Snacks
– Zip-Tüten (Für Lebensmittel und anderen Krimskrams)
Leichtes Messer – Opinel Colorama

Erste-Hilfe

Erste-Hilfe-Set
– Blasenpflaster (Optional)
Mehrzweckseife
– Kulturbeutel
– Beutel / Plastiktüte für Dreckwäsche
Tape
Schmerzmittel / Medikamente
Sonnencreme
– Lippenpflege

Gutes Tape, (Blasen)pflaster und Schmerzmittel sind wichtige Begleiter auf jeder Fernwanderung.

Elektronik

– Telefon
Powerbank
E – reader – falls ihr nicht analog lest (optional)
– GPS-Multisport-Smartwatch (optional)
Fotoapparat (optional)
Kopfhörer (optional)

Ich bin immer noch sehr zufrieden mit meiner Sony Alpha 6000 Kamera (siehe Link). Klein genug um sie immer griffbereit zu haben und dennoch in der Lage starke Bilder zu machen. Aber ein Handy ist leichter. 

Auf meine Powerbank hätte ich verzichten können. Strom gibt es auf den Hütten genug.

Sonstiges

– The GR5 Trail (Cicerone Guides) – Wanderführer
– Evtl.  Karten

– DAV-Ausweis
– Auslandsreiseversicherung
– Geld, Reisedokumente, Bankkarte
– Gute Laune

Ich hatte nur den Cicerone-Wanderführer dabei. Der war sehr gut und ausführlich aber leider auch sehr schwer. Leichter ist da die digitale Version für den E-Reader oder das Handy.

Fazit

Die Tour ist aufgrund der langen Etappen und vielen Höhenmeter sehr anstrengend, deswegen ist cleveres Packen essentiell!

Ich hatte mit dem Traumpfad München-Venedig schon eine Alpenüberquerung hinter mir und dachte, dass ich ganz gut gepackt habe.

Aber rückblickend hätte ich einfach nochmal maximal reduzieren müssen.

Ziel ist es, so wenig wie möglich aber so viel nötig zu packen. Ein leichter Rucksack und leichtes Schuhwerk machen die Tour um ein vielfaches angenehmer.

Jedes Gramm sollte nochmal auf den Prüfstand.

Hat man doch zuviel dabei, könnte man in Chamonix oder Briancon zur Not überschüssiges Gepäck nach Hause schicken.

Alpenüberquerung auf dem GR 5

Teil 1 – Kosten, Organisation, Vorbereitung
Teil 2 – Die ultimative Packliste
Teil 3 – Vom Genfer See bis Les Houches
Teil 4 – Von Les Houches nach Landry
Teil 5 – Von Landry nach Modane
Teil 6 – Von Modane nach Ceillac
Teil 7 – Von Ceillac nach Auron
Teil 8 – Von Auron nach St. Dalmas
Teil 9 – Von St. Dalmas nach Menton
Teil 10 – After-Hike-Chill in Nizza

Alle Links im Artikel sind Amazon Partnerlinks

(Visited 2.792 times, 1 visits today)
Written By
More from Fabian
Die Vanimals von Jonas Claesson
Der Künstler und Illustrator Jonas Claesson hat die abenteuerliche Printserie Vanimals auf...
Read More
Join the Conversation

8 Comments

  1. says: Anna

    Ich bin ja heuer von Wiener Neustadt nach Innsbruck gegangen, war technisch nicht wirklich anspruchsvoll, das Wetter großteils grauenhaft, aber meine Packliste sah recht ähnlich aus – ich glaube irgendwann gleichen die sich alle irgendwo (der größte Unterschied ist zB das ich weniger Elektronik dabeihatte, dafür Schlafsack und Tarp) ^^ aber auf was ich hinauswollte, ich bin alles in Trailschuhen gegangen. 31 Tage ohne Probleme. 😉

    1. says: Fabian

      Oha! Schlechtes Wetter und Tarp – das klingt ja reichlich ungemütlich!
      Hattest du Gore-Tex Trailschuhe oder ohne Membran?.
      Ich find die wasserdichten ja leider immer unbequem, weil wenig atmungsaktiv. Anderseits bei dauerhaftem Katastrophenwetter natürlich von Vorteil.

Leave a comment
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

*